Dresdner Straße 29a · 09577 Niederwiesa

 Mo-Do. 09:00 - 17:00 Uhr, Fr. 09:00 - 12:00 Uhr

Ingeneurbüro für Fahrzeugtechnik Dipl-Ing (FH) Sebastian Jirschik und Dipl-Ing (FH) Tom Kunath

GTÜ Hauptuntersuchung, Gutachten für Oldtimer und Kfz in Flöha und Umgebung

Beitrag teilen

Warm werden mit der kalten Jahreszeit der Mobilität.

(Foto: Ross van der Wal)

Der Winter kann gelegentlich ziemlich heimtückisch sein, wenn die Temperaturen um den Gefrierpunkt herum ausschlagen. Eins bleibt unverzichtbar, nicht nur, weil es gesetzlich vorgeschrieben ist: das Auto muss vor der Fahrt komplett von Schnee und Eis befreit werden. Daher rechtzeitig nach Eiskratzer und Schneebesen fahnden… Die GTÜ hat aber noch fünf weitere wichtige Tipps für Sie.

5 – Batterien mögen es warm

Garage vorhanden? Jede Autobatterie verliert beim Nullpunkt bis zu 30 Prozent der Leistung. Daher sollten vor allem die Akku-abhängigen E-Autos gerade im Winter auch darin parken. Denn die Temperatur sinkt dort weniger schnell als im Freien. Positiv wirkt es sich auch aus, wenn die Wallbox in der Garage installiert ist. Dann lässt sich der Akku bei optimalen Temperaturen laden, was den Ladevorgang merklich verkürzen kann. Denn bei sehr kalten Temperaturen verhindert üblicherweise die Bordelektronik am Anfang das schnelle Laden, um die ausgekühlte Batterie nicht zu stark zu belasten.

4 – Alles ganz sanft angehen lassen

Niedertouriges Fahren im hohen Gang erleichtert das Weiterkommen auf glatten Straßen – die Reifen bauen besseren Grip auf. Schon beim Anfahren gilt: am besten den zweiten Gang einlegen, bei Schaltgetrieben die Kupplung langsam kommen lassen.

3 – Der Bremsweg zieht sich

Machen Sie gelegentlich eine kurze Bremsprobe auf freier Strecke, um die aktuelle Fahrbahnbeschaffenheit zu erkunden. Natürlich nur, wenn keine Gefahr für andere besteht. Der Bremsweg auf glattem Untergrund kann bis zu fünf Mal so lang sein! Vorsicht auf bei Spurwechsel, zwischen den Fahrbahnen türmt sich häufig Schnee – das erhöht die Rutschgefahr.

2 – Lenken mit viel Gefühl

Wenn Sie trotz vorausschauendem Fahren ins Rutschen geraten sein sollten: gefühlvoll, keinesfalls ruckartig gegenlenken. Gerade wenn das Fahrzeug in Kurven schliddert, keine hektischen Manöver, sondert fest auf das Bremspedal treten und dann am Lenkrad sanft korrigieren. Die modernen Assistenzsysteme helfen natürlich. Bei älteren Automatikfahrzeugen den Wählhebel in Stellung N schieben.

1 – Bei Eisglätte warten

Alle Tipps machen allerdings keinen Sinn, wenn die Fahrbahn mit Eis überzogen ist. Dann hilft nur, das Auto stehen zu lassen und den Winterdienst abzuwarten.

Content Original Link:

https://gtue.blog/sicherheit-praxis/sicher-unterwegs-bei-eis-und-schnee/

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.